Restaurants in Bad Neuenahr

Das unglaublich schöne an den Restaurants in Bad Neuenahr ist die unheimliche Dichte an Plätzen an denen man gut Essen & Trinken kann. Die Gastronomischen Betriebe sind hier in der Stadt unheimlich stark vertreten und bieten ein breites Spektrum an verschiedenen kulinarischen Genüssen an. Für jeden Gaumen und für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Hier finden Sie eine kleine Auswahl von meinen Restaurant-Erlebnissen in der Stadt Bad Neuenahr. Viel Spaß beim Genießen!




QYPE: Hippocampus – München

[Posted on QYPE]

hippocampus.jpg

Wir haben uns diesen Restaurant aus dem Gault Mileuau herausgesucht. Besonders interessant fand ich das es sich um einen Gourmet-Italiener handeln sollte. Ich habe ja schon bei vielen guten Italiener gegessen, aber Goumet? Das mussten wir einfach ausprobieren und wir wurden belohnt.

Es hat schon am Eingang angefangen. Wir wurden schon am Eingang herzlich von einem Italiener begrüßt und zum Tisch geleitet. Außer diesem Kellner gab es noch zwei weitere die einfach unheimlich aufmerksam waren und uns die Wünsche von den Augen abgelesen haben. Von den dreien waren wir einfach begeistert…

Und nun zum Essen. Die ganze Karte sah wunderbar aus, aber das Menü musste es einfach sein:

Panierter Auberginen-Tunfisch-Auflauf auf Oliven-getrocknete Tomaten-Kapern-Pesto

Edelfisch-Tortelli mit Venusmuscheln und Kirschtomaten

Kartoffel-Maltagliati mit Pfifferlingen, Frühlingszwiebeln, Fontinakäse und schwarzen Trüffel

Rochenflügel auf Pfifferling-Kartoffel-Ragout an mit Spinat gefüllter Tomate
oder
Kalbsrücken im Speck-Salbei-Mantel mit Mangoldgratin

Mascarpone-Vanille-Törtchen mit Waldbeeren und Zabaionesauce

Als Amuse Geule gab es eine mit Riccotta gefüllte Canneloni, die schön Kross gebacken wurden. Das war ein wunderbarer Auftackt. Danach bekammen wird den panierten Auberginen-Thunfisch-Auflauf, der besonders mit dem Pesto ein Traum war. Einen panierten Auflauf habe ich noch nie gegessen und ich hätte nie gedacht das es so gut schmeckt…

Mit der zweiten Vorspeise oder eher dem erste Zwischengang ging es dann weiter. Die Trüffel-Käse-Pfifferling-Kombi ist einem im Mund zerflossen. Das war wirklich eine Atemberaubende Komposition.

Wie immer hatte ich zum Hauptgang Fisch und Katrin das Fleisch. Der Rochenflügel war toll gebraten, genau wie die gefüllte Tomate. Die war mit frischem Spinat gefüllt und schön gebacken. Eigentlich einfach, aber so fein gewürzt. Das Saltimbocca vom Kalb war zart wie Butter zudem hat das Gratin wie die Faust aufs Auge paßte.

Mit dem Dessert musstem wir uns dann noch ein bisschen Zeit lassen. Was kein Problem war! Das warten wurde aber belohnt. Die Zabaionesosse versiegelte den Magen nach allen Regeln der Kunst. Aber dann kam noch die Krönung zum Espresso… Täglich frisch gebackene Cantucini. So etwas geniales habe ich noch nicht gegessen. Das war wirklich das i-Tüpfelchen auf diesem Abend.

An Getränken wurde natürlich auch nicht gespart. An den Aperitif erinnere ich mich nicht mehr genau. Es war irgend eine Sau geniale Prosecco Schweinerei und zum Essen haben wir uns verschiedene Weissweine empfehlen lassen. Das waren wirklich wunderbare Weine und 100%ig passend zu dem tollen Essen. Zu dem Espresso muß ich nichts mehr sagen, wir sind schließlich bei einem Italiener. Aufs Haus gab es zum Schluß noch ein tolles Zitronenlikör…

Leider waren wir im Winter da, somit kammen wir nicht in den Genuss der schönen Terasse. Dafür hatten wir aber einen schönen Tisch im Hinteren Teil des Restaurants. Was mir sehr gut gefallen hatte waren die abgeriebenen Böden und Pfeffermühlen, viel abgewaetztes Holz. Auf keinen Fall unsauber, sondern einfach von einer langen Geschichte zeugent. Das hatte einfach seinen eigenen Charme.

Mein Fazit lautet auf jeden Fall hingehen. Besonders wer gerne italianisch mag sollte das mal probieren. Für uns war es ein Erlebnis von hinten bis vorne.